Meldungen

Eröffnung einer Beratungsstelle für Kinder und Jugendliche, die von sexualisierter Gewalt betroffen sind

Für Kinder und Jugendliche, die von sexualisierter Gewalt betroffen sind, gibt es jetzt eine neue Beratungsstelle im Landkreis Gifhorn. Die beiden neuen Gesichter für Kinderschutz –  Caroline Wenk und Julia Hüffmeyer – sind ab sofort für alle Kinder und Jugendlichen im Kirchweg 7 in Gifhorn erreichbar.

Am Dienstag, den 2. Juni wurde die Außenstelle des Wolfsburger Vereins Dialog e.V. offiziell eröffnet, die durch starke und verlässliche Partner getragen wird: Vom Landkreis Gifhorn, vom Caritasverband Gifhorn, vom DRK-Kreisverband Gifhorn und von uns, der Egon-Gmyrek-Stiftung.

Laut Polizeistatistik waren 2019 im Durchschnitt  täglich 43 Kinder in Deutschland Opfer von sexualisierter Gewalt. Und die Dunkelziffer ist um ein Vielfaches höher: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht für Deutschland von einer Million betroffener Mädchen und Jungen aus, die sexuelle Gewalt erlebt haben oder erleben. Das sind pro Schulklasse ein bis zwei betroffene Kinder. „Wir müssen uns bewusst machen, dass all das auch im Umfeld und im Alltag der uns bekannten Kinder vorkommen kann“, forderte unsere Stiftungsmitarbeiterin Frau Cordes zu mehr Wachsamkeit bei der offiziellen Eröffnungsfeier auf. Und Herr Gmyrek fügt die dringende Bitte hinzu: „Lassen sie uns nicht zur Tagesordnung übergehen: Kinderschutz gehört in die Mitte der Gesellschaft!“

Unser Stiftungsratsvorsitzender hatte im letzten Jahr anlässlich der erschreckenden Fälle wie Lügde und Staufen die Initiative ergriffen und einen Arbeitskreis „Kinderschutz im Landkreis Gifhorn“ mit Herrn Amelsberg, Frau Single, Herrn Wrasmann, Herrn Wille, Frau Cordes und Herrn Gmyrek gebildet. Es entstand schnell die Idee einer Beratungsstelle für Kinder uns Jugendliche mit dem unabhängigen Träger Dialog e.V. Wolfsburg. Die Beratungsstelle fungiert als Ansprechpartner für Betroffene, für pädagogische Fachkräfte und für all Jene, die vermuten, es könnte etwas sein, was nicht sein darf. Zudem übernimmt die Beratungsstelle auch Präventions- und Aufklärungsarbeit beispielsweise an Schulen, Kitas und in Vereinen. Möglich sind Schulungen zur Prävention von sexualisierter Gewalt, Schulungen für Kinder und Jugendliche zur Stärkung ihrer Selbstbehauptung oder etwa sich bei der Implementierung von Bausteinen eines effektiven Kinderschutzkonzeptes beraten zu lassen.

Die beiden neuen Mitarbeiterinnen Frau Caroline Wenk und Frau Julia Hüffmeyer beraten Kinder zwischen 5 und 18 Jahren. Manchmal werden auch jüngere Kinder je nach ihrem Entwicklungsstand beraten. Für jüngere Kinder gibt es Unterstützung für und mit den Erziehungsberechtigten. Und so erreichen Sie die Beratungsstelle:

Dialog e.V. Außenstelle Gifhorn

Beratung für Kinder und Jugendliche bei sexualisierter und häuslicher Gewalt

Kirchweg 7, Gifhorn

Tel. 05371-99129951 und 05371-99129952

Offene Sprechstunden: Di. 10 bis 12 Uhr Do. 15 bis 17 Uhr

www.dialog-wolfsburg.de

 

Bei Interesse können Sie auch hier weitere Zeitungsartikel darüber lesen.

Oder unter: kurt-gifhorn.de

 

Jetzt kein Kind alleine lassen!

Wir möchten Sie auf die Website Kein Kind alleine lassen aufmerksam machen. Diese Website hat der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, als Reaktion auf zunehmende häusliche Gewalt während der Coronakrise gestartet. Dort finden Kinder und Jugendliche per Chat, Mail oder Telefon direkten Kontakt zu Beratungsstellen sowie Tipps, was Sie tun können, wenn Sie von Gewalt bedroht sind. Erwachsene bekommen Informationen, was Sie bei sexueller und anderer familiärer Gewalt in der Corona-Krise tun können. Neben den aufgeführten Kontaktstellen können Sie gerne auch die örtlichen Hilfestellen kontaktieren!

 

BIss Gifhorn Beratungs- und Interventionsstelle bei häuslicher Gewalt
Tel. 05371 99129944

Frauenhaus des Landkreises Gifhorn
In Trägerschaft des Caritasverbandes für Stadt und Landkreis Gifhorn e.V.
Tel. 05371 16001

Dialog e.V. Wolfsburg
Fachberatungsstelle bei sexualisierter Gewalt
Tel. 05361 8912300

 

Mobiler Frühlingsmarkt 

Mit einem kleinen mobilen Frühlingsmarkt verstärken wir die Vorfreude auf die kommende Jahreszeit.  Den Tagesgästen unserer Altentagesstätte der Bettina Harms GmbH bieten wir kleine selbst gebastelte Frühlings- und Osterdekorationen sowie Türkränze und kleine Frühlingsgestecke. Wer mag, spendet eine Kleinigkeit dafür oder die Tagesgäste nehmen die zarten farbenfrohe Dinge als Geschenk mit nach Hause.

 

 

Stellenausschreibung für eine sozialpädagogische Fachkraft

Der Wolfsburger Verein Dialog e.V. sucht zum 1. April eine neue Mitarbeiterin oder einen neuen Mitarbeiter für die Beratung von sexueller Gewalt betroffener Kinder und Jugendlicher sowie für die Präventionsarbeit von sexualisierter Gewalt in Gifhorn. Der Verein Dialog e.V. wird eine neue Außenstelle in Gifhorn errichten und so seine bisherige Aktivität im Landkreis ausbauen. Die Egon Gmyrek Stiftung unterstützt das Vorhaben und bittet bei Interesse um Bewerbungen! Weitere Infos und Kontaktdaten erhalten Sie unter diesem Link auf die Homepage von Dialog e.V. Bei weiterem Interesse können Sie hier auch einen Zeitungsbericht zur geplanten Beratungsstelle in Gifhorn lesen. 

 

 

Zeitgemäß.Mobil.Lernen

Am 19. Februar fand im Sibylla-Merian-Gymnasium in Meinersen eine Fachtagung zur Digitalisierung für Lehrkräfte statt. Über 300 Lehrer aus unserer Region nahmen an unterschiedlichen Workshops, durchgeführt von etwa 30 Referenten, teil. Neben dem Einsatz von digitalen Lehrmitteln, ging es auch darum wie man Schüler zu mündigen und handlungsfähigen Bürgern im Hinblick auf Digitalisierung fördert. Die Tagung wurde durch das Niedersächsische Landesinstitut für Qualitätssicherung und dem medienpädagogischen Zentrum im Landkreis Gifhorn organisiert. Die Egon Gmyrek Stiftung hat die Fachtagung finanziell unterstützt. Einen Presseartikel zum Fachtag können Sie hier lesen. 

 

Tag der Gemeinschaft für Respekt und Toleranz mit Carsten Stahl

Carsten Stahl ist aus der Fernsehserie „Privatdetektive im Einsatz“ bekannt. Der muskelbepackte, tätowierte und ehemalige Privatdetektiv engagiert sich heute mit ganzem Herzen gegen Mobbing, Gewalt, Drogen und Vorurteile. Und dafür setzte er sich auch am 22. Januar bei den Schülern der Fritz-Reuter-Realschule ein. In der Turnhalle war es vollkommen still als er von einem kleinen Jungen erzählte, der von einer Gruppe von älteren Jungs bedroht, beleidigt, geschlagen, getreten und erpresst wurde. Der Junge hatte Todesängste und vertraute sich keinem Erwachsenen an, niemand half ihm. Umso schockierender für die Schüler der Fritz-Reuter-Realschule als sie erfuhren, dass der kleine Junge Carsten Stahl selbst war. Carsten Stahl betonte, dass Mobbing mit Worten beginnt! Worte wie „Du Fettsack!“, „Schlampe“ und „Hurensohn“ sind verletzend und respektlos. Neben Beleidigungen gehören körperliche Gewalt, Lästern, Sachbeschädigung und Auslachen zu Mobbing. Und dies hat auf Kinder und Jugendliche schlimme Auswirkungen: Große Ängste, Gefühle von Wertlosigkeit, Mangel an Selbstbewusstsein und Hilflosigkeit treiben die betroffenen Kinder und Jugendlichen zu verzweifelten Taten. So bringt sich jeden zweiten Tag ein Kind oder Jugendlicher in Deutschland wegen Mobbing um. Carsten Stahl erinnerte die Schüler mehrmals: „Mobbing tötet Menschen!“ Als Abschluss ermunterte er alle, nicht weg zu sehen, sondern zu helfen! Hilfe holen bei Lehrern, Eltern und Sozialpädagogen. Und betroffene Schülerinnen und Schüler ermutigte er, sich helfen zu lassen. Dafür stellte er allen die Sozialpädagogin Frau Seelig-Meyer vor: „Sie kann euch helfen und möchte auch helfen!“ Alle Realschüler und Lehrer der Fritz-Reuter-Realschule setzten ein Zeichen mit ihrer Unterschrift auf einem Plakat mit dem Logo „Stoppt Mobbing“. Dieses Plakat hängt nun für alle gut sichtbar in der Schule aus und wurde für alle Klassenzimmer vervielfältigt – als Erinnerung sich gemeinsam gegen Mobbing stark zu machen! Weitere Infos zu den Projekten von Carsten Stahl finden Sie unter diesen Links: Stoppt Mobbing und Camp Stahl Zeitungsartikel von dem Tag können Sie hier lesen.   

 

Tage ethischer Orientierung

Auch dieses Jahr unterstützte die Egon Gmyrek Stiftung die Tage ethischer Orientierung des Sibylla-Merian-Gymnasiums Meinersen. Der 10. Jahrgang wurde in die Begegnungsstätte „Kloster St. Ludgerus“ in Helmstedt eingeladen. In der Woche vom 13.1. bis 17.1.20 erarbeiteten Referentinnen und Referenten mit Schülerinnen und Schülern in Kleingruppen das Thema „Träume nicht dein Leben, lebe deinen Traum“.  So wurde mit kommunikativen und kreativen Methoden den Fragen nachgegangen wie „Welche Ziele verfolge ich?“, „Wer bin ich und wo will ich hin?“ und „Was ist mir in der Zukunft wichtig?“.  Durch die Tage ethischer Orientierung können sich die Schülerinnen und Schüler mit Themen beschäftigen für die es sonst wenig Zeit und Raum gibt, aber für die Lebensorientierung von großer Bedeutung sind.   

 

Praxisorientierte Fachtagung für Lehrkräfte „zeitgemäß.mobil.lernen“

Am 19. Februar 2020 findet am Sibylla-Merian Gymnasium die Fachtagung „zeitgemäß mobil Lernen“ für Lehrkräfte statt. Die Fachtagung wird in Zusammenarbeit mit dem NLQ, dem Kreismedienzentrum Gifhorn, der medienpädagogischen Beratung des Landkreises Gifhorn und unserer Egon Gmyrek Stiftung realisiert. Es gibt eine Vielzahl von Workshops mit kompetenten Referenten, die unterschiedliche digitale und für den Unterricht relevante Themenfelder erarbeiten. Weitere Infos erhalten Sie unter folgenden Links:

 https://vedab.de/veranstaltungsdetails.php?vid=113759 oder https://www.kreismedienzentrum-gifhorn.de/19-februar-20-fachtagung-fuer-beginner-zeitgemaess-mobil-lernen-am-sibylla-merian-gymnasium-meinersen/

Wir laden alle interessierten Lehrkräfte herzlich ein!

Adventsmarkt der schönen Dinge 2019

Am 6. Dezember veranstaltete die St. Altfrid Kita sowie die Tagespflege der Bettina Harms GmbH am Sonnenweg und die Egon Gmyrek Stiftung wieder den Adventsmarkt der schönen Dinge. Und die Atmosphäre war wieder richtig weihnachtlich und bunt. So eröffneten Kinder und Senioren mit gesungenen Liedern den Weihnachtsmarkt, drei kleine Christbäume konnten ersteigert werden, in einer Vorleseecke konnten Kinder einer Geschichte lauschen und es kam auch der Nikolaus kurz vorbei. Natürlich gab es wieder traumhafte Dekoideen und kreativ handgemachte Geschenkideen zu erwerben. Der kleine Hunger konnte mit Bratwurst und heißen Getränken gestillt werden. Fotos können Sie unter diesem Link ansehen. 

Der Erlös geht an unsere Egon Gmyrek Stiftung. Vielen herzlichen Dank an alle fleißigen Helfer und an den wunderschönen Nachmittag!

 

Zum Martinstag eine Martinsgans

Die Kinder unserer St. Altfrid Kita „Kinder auf dem Sonnenweg“ haben dieses Jahr wieder fleißig zum Martinstag Martinsgänse gebacken. Voller Stolz und Freude haben die Kinder unsere Senioren der Altentagesstätte der Bettina Harms GmbH mit einem großen Korb voller selbstgebackener Martinsgänse überrascht. Leider haben die Gänse, welche mit einer roten Schleife verziert worden sind, keine lange Verweildauer in der Altentagesstätte gehabt, da sie pünktlich zur Kaffeemahlzeit überreicht wurden. Es hat allen sehr lecker geschmeckt: Vielen Dank!

 

 

Erntedank auf dem Kartoffelacker

Unsere beiden St. Altfrid Kindertagesstätten feierten auf dem Kartoffelacker Erntedank:

„Nach der Kartoffelernte fährt Bauer Bressenkötter die vollen Säcke mit dem Traktor vom Feld zum Bauernhof. Doch eine Kartoffel fiel ihm dabei auf den Boden. Die Maus, der Hase und auch das Eichhörnchen haben der Kartoffel nicht geholfen, weil sie soooo sehr beschäftigt waren. Doch siehe da, die Kinder vom Koppelweg und Sonnenweg machten sich auf die Suche und fanden diese eine besondere Kartoffel auf dem Kartoffelacker. Sie sah sehr besonders aus, mit einer goldenen Krone und einem roten Umhang.“

Der Altar wurde mit zahlreichen Gaben der Kinder geschmückt. Neue Dinge kennenlernen, erleben, begutachten. Frische rote Beete, verschiedene Kürbissorten oder auch verschiedene Getreidesorten locken die Kinder zum Altar. Was ist das für ein Ding, was hält Herr Wrasmann dort in der Hand? Wo wird es geerntet all diese Fragen tauchen im Gottesdienst auf dem Acker auf.  Es ist wunderschön zu sehen, wie selbst die kleinen auf dem Acker, dieses Fest mit allen Sinnen erleben können. Eindrücke vom Erntedankfest erhalten Sie unter diesem Link. 

 

Brotaufstrich selbst gemacht!

Selbstgemacht anstatt gekauft –  hieß es am Mittwoch, den 23.10.2019 am Abend in unserer Kindertagesstätte am Sonnenweg. Eltern werden aktiv und stellen 4 unterschiedliche Brotaufstriche her, die wir den Kindern auch im Kindergarten zum Frühstück anbieten. Es ist doch eine wunderbare Vorstellung mit dem eigenen Kind den Aufstrich für das gemeinsame Frühstück selbst herzustellen. Und dabei noch selbst entscheiden zu können, welche Produkte man verwendet! Besonders für Kinder mit Unverträglichkeiten oder auch Allergien sind selbst hergestellte Aufstriche eine sichere und gute Option. Möhren- Tomaten- Aufstrich, Humus, Grünkernaufstrich und Schokocreme haben in kleinen Gläschen zum Probieren und für die Familie Zuhause an diesem Abend Platz gefunden. Wir freuen uns auf den nächsten Abend am 21. Januar 2020 im Pommernring zum Thema „ Pizza selbst herstellen“! Wir laden auch dazu alle interessierten Eltern herzlich ein. Bitte melden Sie sich in unseren Kindertagesstätten an. Unter diesen Link können Sie Bilder vom Brotaufstrich-Abend ansehen.

 

Ausflug ins Heimatmuseum Müden und Ernte am Hochbeet

Die schönen Tage des „Goldenen Oktober“ haben die Senioren genutzt, um noch mal nach dem Hochbeet im Erlebnisgarten unserer generationsübergreifenden Begegnungsstätte zu schauen. Die Ernte der Ringelblumen wurde gerecht mit den Kindern geteilt und so hatte jeder Freude an der Blütenpracht.

Die Tagesgäste unserer Altentagesstätte der Bettina Harms GmbH nutzen die schönen Herbsttage auch für einen Ausflug ins Heimatmuseum Müden. Dies war für die Senioren eine Reise in die „erlebte Vergangenheit“. So hörte man Kommentare wie: „…das hatten wir auch…“ und „…das kenne ich noch…“. Es wurden Erinnerungen beim Besichtigen des Kaufmannsladens, der Schulbank und eines Aussteuerschranks entdeckt. Für die Tagesgäste nichts Unbekanntes! Fotos vom Ausflug und von der Ringelblumen-Ernte können Sie unter diesen Link ansehen.

 

 

Sponsorenlauf in Rötgesbüttel

Am Sonntag, den 20. Oktober organisierte die Jugendspielgemeinschaft RVR Maaßel einen Sponsorenlauf. Für dieses Event hat sich die Jugendspielgemeinschaft vorgenommen der Kinderhospizarbeit und dem Förderverein der Kinder- und Jugendklinik Gifhorn zu helfen. Der Erlös durch das Erlaufene und dem Verkauf von Getränken, Kuchen, Kaffee, etc. geht  an diese beiden Einrichtungen. Und das mit Erfolg: 172 Starter hatten sich vorab bereits angemeldet und es kamen spontan noch viele Teilnehmer dazu. Die Egon Gmyrek Stiftung spendete für den Sponsorenlauf auch 500 €, um die Kinderhospizarbeit sowie den Förderverein der Kinder- und Jugendklinik Gifhorn zu unterstützen. Wir bedanken uns ganz Herzlich für das große Engagement der Jugendspielgemeinschaft RVR Maaßel und natürlich auch herzlichen Dank an die vielen Teilnehmer! Danke! Bei Interesse können Sie unter diesem Link zwei Zeitungsartikel über den Sponsorenlauf lesen. 

 

Ein neues Schlagzeug für die Hitpüraten

Bereits beim Sommerfest der generationsübergreifenden Begegnungsstätte „Menschen auf dem Sonnenweg“ überzeugten uns die Hitpüraten, die Band der Gifhorner Lebenshilfe. Allerdings hatten sie im Juli noch ihr altes und in die Jahre gekommenes Schlagzeug. Die Egon Gmyrek Stiftung entschied sich für die Unterstützung der Band und finanzierte ein neues Schlagzeug. Die Band entschied sich für ein Elektronisches, welches sich schnell auf- und abbauen lässt und leicht transportierbar ist. Zudem können die technischen Möglichkeiten, wie über 100 Klangmuster,  mit in die Songs eingeübt werden. Zum Dank für die Unterstützung spielte uns die Band  bei der offiziellen Schlagzeugübergabe „Stand by me“, Über den Wolken“ und „Mighty Quinn“ vor – Vielen Dank dafür! Zeitungsartikel über die Schlagzeugübergabe können Sie unter diesem Link lesen. 

 

Kita am Koppelweg: Brotbackabend

Zum ersten Brotbackabend am 19.08.2019 in der Kita am Koppelweg waren 20 Teilnehmer gekommen. Alles war schon perfekt vorbereitet. Jeder Teilnehmer konnte sich einen Arbeitsbereich aussuchen, an dem alle Zutaten schon portioniert in Schüsseln aufs Kneten warteten. Nach einer kurzen Einführung mit Erläuterungen der Zutatenliste ging es los. Es wurden Teige angerührt, geknetet und zu Brot, Brötchen und Nussbaguettes geformt.Während die Brote im Ofen dufteten, wurden beim Snacken vom frischem Brot mit Tomatenbutter und Frischkäse, Erfahrungen und Anregungen ausgetauscht. Zum Schluss gab es als Überraschung für jeden einen Stoffbrotbeutel, damit die warmen Köstlichkeiten auch sicher nach Hause kamen. Ein gelungener Auftakt. Vielen Dank den fleißigen Helfern. (Christine Scheele). Bilder vom Brotbackabend können Sie hier ansehen. 

 

Kita am Koppelweg: Kunstprojekt

In den letzten Wochen vor dem Sommerurlaub beschäftigen sich unsere Kindergartenkinder der Kita am Koppelweg im Kreativbereich mit Farben, Flächen, Mustern und Bildaufteilungen. Es wurde mit Ölkreide, Kindergartenmalfarbe und Buntstiften gemalt. Sehr beliebt war die Ölkreide, da sie sehr farbintensiv und weich ist. Verschiedene Untergründe machten das Malen besonders spannend. So experimentierten sie mit Farben auf Holz, Pappe und Papier. Die Kinder beschäftigten sich mit Künstlern, wie z.B. Kurt Schwitters, Jürgen Partenheimer oder auch Piet Mondrian (Bauhaus). Sie stellten Fragen, bekamen Anregungen und ließen sich von Werken inspirieren. Und jedes Kind konnte dann zum Abschluss sein Kunstwerk mit nach Hause nehmen. Bilder von dem Kunstprojekt können Sie hier ansehen.

 

 

Kita am Koppelweg: Ausflug zum Bernsteinsee

Zum Abschluss des Kindergartenjahres und als Abschied für die zukünftigen Schulkinder fuhr die Eulengruppe aus unserer St. Altfrid Kita am Koppelweg zum Bernsteinsee. Dank der tatkräftigen Unterstützung vieler Eltern konnten die Kinder in Autos und Kleinbussen  dorthin gefahren werden. In mehreren Bollerwagen wurden dann die Spielzeuge und reichlich Essen zum Spielplatz des Sees gezogen. Dort angekommen enterten die Kinder schnell die Piratenschiffe, den Leuchtturm und die Hütten. Es wurde geklettert, gebuddelt und geplanscht. Die Zeit bis zum Mittagsbuffet verging schnell und der Hunger war groß. So hatte als Nachspeise ein Eis noch Platz. Auf dem Rückweg sind viele Kinder eingeschlafen: Spiel, Spaß und frische Luft machen auch müde. Einen Eindruck vom Ausflug können Sie hier bekommen.

 

Ältere Meldungen